24.11.2017 / Presseartikel / Podium / , , , , , , , , , ,

Wahr gesprochen oder nur gelogen? Neue Medien stärken die Demokratie

Am Montagabend lud die CVP Arlesheim zu einer Podiumsdiskussion mit drei hochkarätigen Gästen ein. Thema war der Einfluss von Fake News und Social Media auf die direkte Demokratie.

FABIA MAIERONI /WB

Am Ende doch einig: Podiumsteilnehmer David Sieber, Kathrin Amacker und Urs Wiedmer mit Moderatorin Christina Hatebur (r.).

Am Ende doch einig: Podiumsteilnehmer David Sieber, Kathrin Amacker und Urs Wiedmer mit Moderatorin Christina Hatebur (r.).

Fake News sind ein hochaktuelles Thema. Die falschen Nachrichten begegnen uns überall, besonders auf Social-Media-Plattformen. Sogar der amerikanische Präsident – der es selbst mit der Wahrheit oft nicht sehr genau nimmt – erklärte sich jüngst selbst als Opfer solcher Fake News. Doch wie sieht es damit eigentlich in der Schweiz aus? Werden auch wir Opfer von falschen, unwahren Meldungen? Welchen Einfluss haben Facebook, Twitter und Co. auf unsere Meinungsbildung und die direkte Demokratie?

Diesen Fragen wollte die Präsidentin der CVP Arlesheim und Moderatorin des Abends, Christina Hatebur, an der Podiumsdiskussion in der Trotte nachgehen. Ihre Gäste waren bekannte Gesichter aus Politik und Journalismus. Neben dem ehemaligen Arena-Moderator Urs Wiedmer, seit 2016 Kommunikationschef des VBS, waren auch die Leiterin Kommunikation der SBB, Kathrin Amacker, sowie David Sieber, Chefredaktor der bz Basellandschaftliche Zeitung, eingeladen.

Nachrichtenflut – wie damit umgehen?

Nach einer kurzen Begrüssung durch den CVP-Vizepräsidenten Arlesheim, Markus Dudler, eröffnete Christina Hatebur die Diskussion. Im Vordergrund stand der Umgang mit der immensen Nachrichtenflut und der schnellen Verbreitung von Nachrichten über die sozialen Netzwerke. Kathrin Amacker und Urs Wiedmer waren sich einig, dass durch die schnelle Nachrichtenverbreitung eine transparente und rasche Kommunikation in der Öffentlichkeit seitens Unternehmen oder staatlichen Institutionen unerlässlich geworden sei, die Transparenz aus verschiedenen Gründen teilweise jedoch ihre Grenzen habe. Leichten Gegenwind erhielten die beiden Kommunikationschefs von David Sieber, der nicht nur einmal an diesem Abend die Rolle des investigativen Journalisten wahrnahm. «Unser Job ist es herauszufinden, was der Kommunikationschef nicht sagen darf, das interessiert uns», erklärte Sieber und betonte, dass eine gewisse Grundskepsis gegenüber offiziellen Medienmitteilungen nichts schade.

Auch wenn sich die Podiumsgäste nicht immer einig waren, verlief die Diskussion angenehm sachlich und respektvoll. Christina Hatebur liess genügend Raum für vertieftere Gespräche und brachte ihre Gäste gezielt wieder auf Kurs, wenn sich diese zu weit vom Thema entfernten. Auch wenn das eigentliche Thema Fake News während der Diskussion eher dem Thema Umgang mit Social Media und der schnellen Nachrichtenverbreitung wich, entwickelte sich eine angeregte und spannende Diskussion, in die sich zum Schluss auch das Publikum aktiv einbrachte. Trotz kleiner Divergenzen waren sich alle drei Podiumsteilnehmer schliesslich in einem Punkt einig: In den letzten Jahren fand eine starke Demokratisierung der Medien statt und die Möglichkeiten, sich umfassend über ein Thema zu informieren, stiegen rasant an. Eine Entwicklung, die für die direkte Demokratie als positiv zu werten ist.

Artikel: Wochenblatt für das Birseck und Dorneck vom 23.11.2017

Diese Internetseiten helfen beim Faktencheck

Verschiedene Organisationen und Websites haben sich  in den vergangenen Jahren darauf spezialisiert, Fake News und Propaganda im Internet mit investigativen Methoden zu entlarven.

  • Mimikama.at
    Der österreichische Verein zur Aufklärung von Internetmissbrauch recherchiert und analysiert Artikel, Meldungen und Bilder aus sozialen Medien sowie Phishing-Mails und gibt Einschätzungen über deren Wahrheitsgehalt ab.
  • Hoaxsearch.com
    Diese Website wird ebenfalls vom Verein Mimikama betrieben. Hier kann man mit Stichworten nach Fake News und Fälschungen suchen.
  • Snopes.com
    Die amerikanische Website ist seit 1994 und damit seit den Urzeiten des Internets online. Ursprünglich gegründet, um sogenannte urbane Legenden im Netz aufzudecken, nehmen sich die Rechercheure von Snopes.com heute auch politischer Themen aus dem englischsprachigen (primär amerikanischen) Raum an.
  • Bellingcat.com
    Die vom arbeitslosen Finanzspezialisten Eliot Higgins gegründete Website hat sich auf die Verifizierung von Nachrichten aus Krisengebieten spezialisiert. Die Rechercheure von Bellingcat.com nutzen dazu unter anderem frei im Netz verfügbare Inhalte aus sozialen Medien und Geolokalisierungs-Tools.
    Mit diesen Methoden und der Mithilfe von Freiwilligen kam Bellingcat.com etwa auf die Spur, dass das malaysische Flugzeug MH17 im Sommer 2014 wohl von russischen Truppen abgeschossen worden sei. Diesen Verdacht äusserte schliesslich auch das internationale Ermittlerteam JIT in seinem Bericht.
  •  Citizenevidence.org
    Auf der von Amnesty International betriebenen Website kann man unter anderem Youtube-Videos analysieren.

Content – der Inhalt

  • Der erste Eindruck

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die Nachricht stimmt?

  • Der Autor

Wer hat den Artikel verfasst?

  • Fakten checken

Worum geht es?

  • Zitate suchen

Wer hat das gesagt?

  • Gibt es weitere überprüfbare Quellen?

Context – das Umfeld

  • Impressum

Wer trägt die Verantwortung für die Inhalte

  • Interessenlage

Welche Haltung und Interessen vertritt der Autor?

  • Links

Welche Websites verlinken auf die Seite?

Code – das verraten die Daten

  • Who is?

Noch einmal: Wer ist die Quelle?

  • Metadaten

Was sagen die Daten von Dokumenten?

  • Bilder

Wo wird das Bild sonst noch verwendet?

Contact – einfach mal anrufen

  • Kontaktieren

Wer antwortet?

 

Kontakt